Gogong, Gogong: Heartbeat der Supercity Hongkong

25.04.2018

 

Mein Herz macht Gogong, Gogong! Der erste Eindruck nach der Ankunft am Flughafen war: WOW! Alles clean, alle Hinweisschilder außerordentlich übersichtlich angeordnet. Entsprechend flugs fanden wir uns im AIRPORT EXPRESS wieder, der uns mitten ins Zentrum transportierte. Aber dazu erzähle ich euch später mehr.

Besonders für mich als Kleinstadtpflanze war die Metropole eine Herausforderung wegen der unglaublich vielen Menschen. Als ich die Stufen der MTR Station Mong Kok hinauf zur Nathan Road stieg, musste ich kurz durchatmen. Nicht, weil die Koffer so schwer waren, sondern weil der Pulk von Leuten ungewohnt war und mich im ersten Moment schier erschlagen hat.

Hongkong ist dicht bebaut und doch haben sich die Stadtplaner bemüht, kleine Oasen mit kühlendem Grün zu bewahren. Einige alte und viele neue Parks wurden hierzu erhalten oder neu geschaffen, damit sich die Einwohner und Gäste unter den schattigen Bäumen erholen können.

Die unzähligen Wolkenkratzer lassen historische Gebäude, wie das altehrwürdige Hotel "The Penninsula", fast deplatziert und antiquiert wirken.

 

Der "duftende Hafen" hat seinen ureigenen Beat: Die Fußgängerampeln bimmeln im Akkord, dazwischen Stimmgewirr, Autos, Hupen…. Baby you´re a firework!          ↘️

 

 

Faktencheck:

➠EINREISE: Hongkong, die Sonderverwaltungszone der Volksrepublik China, bereist ihr als Urlauber unkompliziert ohne Visum bei einem Aufenthalt von bis zu 90 Tagen. Lediglich euer Reisepass muss sechs Monate über das Reiseende hinaus gültig sein. Das Auswärtige Amt gibt euch gern Auskunft.

 

Die Megacity unterteilt sich in VIER REGIONEN:  Kowloon, Hongkong Island, New Territories und Outlying Islands. 

Das eigentliche Zentrum bildet sowohl Kowloon, als auch Hongkong Island. Verbunden werden beide Stadtseiten durch Tunnels, U-Bahnlinien und Fährverbindungen.

KOWLOON ist Honkongs am dichtesten besiedelter Teil.

Berühmt ist die Region hauptsächlich wegen ihrer vielen kleinen Läden und unzähligen Straßenmärkte. In dessen Stadtteil Mong Kok geht es quirlig, lebendig ursprünglich und geschäftig zu. Unzählige kleine und große Läden reihen sich wie Perlen an eine Schnur. Kein Ende in Sicht. Vom Metallwarenhandel, über Minibaumarkt bis hin zum Metzger mit gebrühten Hühnerfüßen im Schaufenster ist hier alles nur Denkbare vertreten. Von solchen belebten Innenstädten träumen wir hier in Deutschland. Im krassen Gegensatz zu den ursprünglichen Lädchen steht die Megamall Langham Place. Nichts, was es hier nicht gibt inklusive eigenem Zugang zur Metro. Die Rolltreppen sind ultralang. Überhaupt habe ich diese Masse an Rolltreppen wie hier in Hongkong bisher noch nie gesehen. Allerorts erleichtern diese den Einwohnern und Besuchern die Wege.

HONKGKONG ISLAND bildete das Zentrum der früheren britischen Kolonie rund um die Stadt Victoria. Die Skyline zum Victoria Harbour gilt zu Recht als eine der schönsten der Welt. Tendenz steigend.  Auffallend sind die Berge auf Honkong Island, allen voran The Peak. Er thront hoch über der Skyline und bietet euch einen traumhaften Rundblick über den Victoria Harbour.

 

​➠Das KLIMA ist subtropisch feucht. Der Winter dauert von Januar bis März und ist mild und trocken. Im Sommer (April bis September) wird es heiß und regnerisch. Von Oktober bis Dezember erwartet euch warmes und trockenes Klima. 

 

➠ Die WÄHRUNG des Landes ist der Honkong Dollar. Ihr könnt euer Geld problemlos in Wechselstuben tauschen. 

 

 

 

Von A nach B:

AIRPORT EXPRESS TRAVEL PASS: Per AIRPORT EXPRESS gelangt ihr leicht vom Flughafen in die Innenstadt. Mit dieser Variante seid ihr hervorragend organisiert und perfekt angebunden. Die Bahn fährt alle Hauptstationen an. In diesem Fall haben wir den Travel Pass vorab online gebucht. Vom Flughafen aus steigt man in die Bahn ein. Unter anderem stoppt er an der großen Station Tsing Yi. Hier mussten wir umsteigen und meldeten uns mit dem ausgedruckten Voucher am Customer Center. Dort tauscht euch ein Mitarbeiter den Ausdruck in Plastikkarten um. Von hier aus fuhren wir gut gerüstet weiter zu unserer MTR Station in Hotelnähe. Im Airport Travel Pass (2x) ist die Fahrt ab Flughafen in die City und zurück inklusive und drei aufeinanderfolgende Tage Nutzung der MTR. Danach könnt ihr an jedem beliebigen Customer Stand ein paar HKD aufladen lassen, um die Bahnen weiter zu nutzen (Preis 185 HKD/Person). Auf dem Rückweg macht ihr einen kurzen Stopp am Service Center des Flughafens. Gebt die Karten ab und euer Guthaben inkl. 50 HKD Kartengebühr bekommt ihr direkt in bar ausgezahlt.

 

MTR: Die Metro nutzt ihr zum Beispiel mit dem Tagestouriticket (Tourist Day Pass) für 65 HKD/Erw., 30 HKD/Kind. Die Fahrten mit der MTR verlaufen reibungslos. Alle paar Minuten fährt eine Bahn. Die Richtungen sind klar verständlich, auch direkt am Bahnsteig, ausgeschrieben. Idiotensicher. Grundsätzlich waren wir von dem leicht verständlichen, sicheren und wirklich zuverlässigen Verkehrssystem angetan. Es geht nicht einfachen, von A nach B zu kommen. Immer gut belüftet, teils kühl. Alles ist übersichtlich und sauber. Es geht geordnet zu trotz vieler Nutzer.

 

TAXI: Sehr angenehm fanden wir, dass es einheitliche Preise innerhalb eines bestimmten Kreises, beginnend bei 24 HKD, gibt. Fährt man weiter, zahlt man einen Aufpreis. Wir haben den vorab geschätzten Preis des Taxichauffeurs bezahlt und konnten beruhigt einsteigen, ohne beschummelt zu werden.

 

BIG BUS TOURS HOP ON-HOP OFF: Vom heimischen PC aus buchten wir das Deluxe-Ticket. Die Touren werden sogar auf Deutsch geführt. Das Zwei-Tagesticket inkl. Peak Tram oder Sky100, Nachttour und Überfahrt Fähre nach Honkong Island kostet 60 HKD/Erw. und 55 HKD/Kind. Grundsätzlich sind solche Bustouren eine feine Sache, um sich einen ersten Überblick über die Stadt zu verschaffen. 

 

 

Where to stay:

➠ Das Cityhotel HILTON GARDEN INN MONG KOK Lage Nähe Langham Place stellte sich als hervorragende Wahl heraus. Der Ausblick aus unserem Eckzimmer im 20. Stock war atemberaubend. Man brauchte keinen Fernseher: Einfach durch die riesigen Scheiben den funkelden Skyline-Blick genießen und einschlafen. Für uns war es die perfekte Unterkunft.

 

 

 

Triptipp:

VICTORIA HARBOUR:  Das Herz Hongkongs erkundet ihr am entspanntesten bei einer Schiffsfahrt im Hafen. Auf gemütlichen Booten schippert ihr während einer Stunde rund um den Harbour. Dabei habt ihr von allen Seiten eine grandiose Perspektive auf die Stadt. Überhaupt ist es imposant, was hier an Schiffen unterwegs ist. Wie Ameisen wuseln sie geschäftig hin und her. Die Schiffe starten sowohl vom Kowloon Star Ferry Pier, als auch auf der gegenüberliegenden Seite ab Central Ferry Pier.

Wenn ihr die kürzere Variante bevorzugt, empfehlen wir die Fährüberfahrt in der legendären STAR FERRY. Sie bringt euch im Pendel vom Star Ferry Pier nach Hongkong Island und zurück.

 

HONGKONG ISLAND ist ein unglaublich charmanter Teil Hongkongs. Für uns eher auf den zweiten Blick. Viele Wege führen auf die Insel: durch den Tunnel, mit der Fähre  oder per MTR.

 

📣TIPP: Vor Ort ist die  HISTORISCHE DOPPELSTOCKTRAM (DING DING) ein besonderes Vergnügen. Sie ist eng, sie ist laut, sie ist voll- Hongkong live! Der Vier-Tagespass kostet 34 HKD Pro Person. Auf Hongkong Island befinden sich wahnsinnig viele Markenstores sowie kleine Shops und Märkte. Lange Rolltreppen erleichtern meistenorts den oft steilen Weg nach oben. 

 

THE PEAK: Der VICTORIA PEAK ist DAS TOP Ziel in Hongkong! Da wir keine Lust auf stundenlanges Warten an der Peak Tram-Station hatten, sind wir nach oben per Taxi gefahren. Die einfache Fahrt geht richtig steil bergauf! Oben angekommen fällt zuerst eine stillgelegte Tram auf dem Platz ins Auge. Unweigerlich schweift der Blick auf die eigenartige Konstruktion des  Peak Tower. Wir hatten traumhaftes Wetter, dass wir lediglich die kostenlose Aussichtsplattform genutzt haben. Von der Sky Terrace bietet sich euch ein Wow-Blick auf die Stadt auf 428 Metern. Damit ist sie die höchste Aussichtsplattform der Stadt. Es gibt ein Einkaufszentrum, Madame Tussauds.

 

📣TIPP: Nutzt die PEAKTRAM: Die einfache Fahrt in der historischen Bahn kostet für Erwachsene 37 HKD, für Kinder 14 HKD. Tipp: Nachts ist die kurze Fahrt ein besonderer Augenschmaus. Ihr blickt auf die herrlich illuminierte Stadt! 

 

➠Die Light-Show an der Promenade, SYMPHONY OF LIGHTS, war nett anzusehen. Jeden Abend findet diese Multimedia Show am Victoria Harbour statt. Wenn ihr zufällig gegen 20 Uhr vor Ort seid, lohnt ein Blick darauf.

 

MUSEUM OF NATURAL HISTORY: Der Besuch des Museums ist nicht nur an Regentagen ein super Ausflugstipp! Die riesige Ausstellung ist KOSTENLOS und liegt nahe der Polytechnic UniversityVon der MTR an der Station East Tsim Sha Tsui, Exit P2 lauft ihr rund zehn Minuten.

 

GARDEN OF THE STARS: Wir haben hier einen kleinen, kurzweiligen Spaziergang gemacht und die Statuen sowie Handabdrücke bestaunt. Die meisten Stars sind uns unbekannt. An der Kampfkunst-Legende Bruce Lee kamen auch wir nicht vorbei und mussten für ein Foto sogar anstehen.

 

 

 

Ganznahdrantipp:

 DISNEYLAND: An dieser Stelle komme ich schwer ins Schwärmen! Vorsorglich hatten wir unsere Tickets von daheim aus online gebucht. So erspart ihr euch definitiv lange Warteschlangen vor Ort am Ticketschalter.  Bereits die Anreise war der Knaller! Euch bringt eine eigene, rosa Metrolinie, die Disneyland Resort Line, zum Park.  Ab der MTR Station Sunny Bay befördert diese euch innerhalb von rund sechs Minuten Fahrtzeit direkt ans Disneyland. Die kurze Fahrt ist ein Spaß für Kinder und Erwachsene, weil die Bahn Micky-Fenster besitzt. Im Inneren bestaunt ihr Daisy, Goofy & Co. in kleinen Vitrinen. Sogar Micky-Ohren als Halter gibt es in der Bahn.

Der Einlass in den Park verlief schnell, reibungslos und ohne Warterei.  Disneyland Honkgong ist weitläufig angelegt und gewohnt sauber. Euch erwarten hier Attraktionen für alle Altersklassen.

 

Besonders gut hat uns die Musical-Vorstellung "Wondering Book" gefallen. Die Darsteller trugen wunderschöne Kostüme und die Darbietung wurde sowohl mit Schauspielern als auch mit moderner Computertechnik durchgeführt. Sehr berührend!

 

Für uns als Familie war die GRIZZLYBAHN das Tollste! Erst gehts langsam los, plötzlich bergauf. Fast oben angekommen steht die Bahn, um mit Karacho rückwärts zu fahren. Überstanden? Weit gefehlt! Es knall, macht peng und puff und ihr werdet mit einem irren Speed am Ende durch die Kurven gejagt. Wir hatten unglaublichen Spaß dabei!

 

Mit älteren Kindern ist auch die MYSTIC MANOR  ein spannendes Erlebnis. In kleinen Magnetwagen werdet ihr durch verschiedene Räume geleitet. Jeder Raum erzählt eine Geschichte vom verrückten Professor und seinem Affen. Herrliche Effekte und Lichter prasseln auf euch ein! Wir sind beinahe zu Tode erschrocken, als eine Kanone auf uns gerichtet war und diese mit einem lauten Krawumm explodierte!

 

Auch die klassischen, eher unaufgeregten Fahrgeschäfte, wie die TEACUPS, TARZAN´S TREEHOUSE oder IT`S A SMALL WORLD sind immer wieder toll!

 

Unser Fazit: Das Disneyland Hongkong ist eine zauberhafte Märchenwelt trotz Menschenmassen. Die Ausgestaltung in diesem Park mit viel Sinn fürs Detail erfolgt und sauber! 

 

 

 

MONG KOK JADEMARKET: In diesem großen Areal sind wir tagsüber hindurch geschlendert. So kam man problemlos an die einzelnen Stände und konnte schauen. Allerdings nicht in Ruhe. Die Händler waren aufdringlich und bemüht, uns an ihrem Verkaufsbereich das Geld aus der Tasche zu locken. Uns waren die Preise zu touristisch und wir haben hier nichts gekauft. Zumal man auf die Schnelle nicht unterscheiden kann: ist es jetzt echter Jade oder eine Fälschung. Wir sind standhaft geblieben. Der Temple Street Market Ladies Market ziehen ebenso tausende Käufer an. Nachts sind diese schwer belebt und echt ein Erlebnis.

 

SKY 100 OBSERVATION DECK: In Kowloon steht mittlerweile das höchste Gebäude Hongkongs: Das International Commerce Center. Der 100. Stock beherbergt das höchste Indoor Observation Deck.  Auf 393 Metern blickt ihr über die Stadt und den Victoria Harbour. Ein Fahrstuhl bringt euch mit Lichtgeschwindigkeit hinauf in den 100. Stock. Eine Anzeige im Lift lässt es kaum glauben, dass wir irre schnell unterwegs sind! Die Tür des Fahrstuhls geht auf und man läuft über ein verglastes Modell der Stadt samt Hafen und Meerenge hinüber. Großartig! Der Eintritt kostet für Erwachsene 188 HKD, für Kinder 128 HKD.

 

 

 

SOUVENIRS ergattert ihr unter anderem in einem kleinen, total vollgestopften Lädchen auf der Hollywood Road Hongkong Islands mit dem Namen "True Arts & Curios". Nehmt euch Zeit und schwatzt ein Weilchen mit dem Besitzer. Dabei haben wir unser ultimatives Hongkong Andenken, eine alte, bemalte chinesische Teekanne, gefunden.


Ihr müsst wissen, dass sich SHOPPING in der City extremer Beliebtheit erfreut. Uns wurde erzählt, dass es für die Einwohner Hongkongs wichtig ist, Designermarken zu tragen. Gute Kleidung und hochwertige Markenaccessoires werden gern als Zeichen von Wohlstand angeschafft. So verwunderte es uns nicht, dass Geschäfte aller bekannten Brands hier zu finden sind. Wirklich alles, was Rang und Namen hat, ist in Hongkong vertreten. Nicht selten bilden sich Warteschlangen vor einzelnen Shops und schicke Men-in-black-Doormen sorgen für einen geregelten Einlass.

 

 

 

Snacktipp:

Da wir mit unserm Kind wenige Experimente in Bezug auf das Essen machen konnten, waren wir an Restaurants mit internationaler Küche gebunden.

Nachdem wir tagsüber die Metropole erkundet hatten, sind wir abends IM LANGHAM PLACE eingekehrt. Hier ist alles vorhanden: asiatische und internationale Gastrobetriebe findet ihr in ganz Mong Kok reichlich.

 

Bistro Bloom by Mr. Steak: Große Homemade-Burger fürs Kind und für uns ein MEGA-Menü für 70 HKD mit frischem Seafood, Steaks, Lobster & Co.

Zero: Pizza und Pasta satt!

Beerliner: Das Restaurant ist angelehnt an die Deutsche Küche. Hier bekommt ihr original deutsches Bier, wie beispielsweise "Keiler".

Passion by Gérard Dubois: Dieser Laden bietet hervorragenden Kaffee, leckeres Eis sowie frisch belegte Sandwiches mit Brot aus eigener Herstellung.

Sala Thai

📣TIPP: Besondere Eissorten findet ihr im Café i Cremeria (Rose, grüner Tee).

 

 

UNTERWEGS IN DER STADT:

Pacific Coffee im Peak Tower: Genießt euren Kaffee mit einer Traumaussicht durch Panoramascheiben auf die Stadt.

Hard Rock Café Hongkong Island: Das kleine, versteckte Café ist für einen Cocktailstopp gut geeignet.

Corner Café Disneyland: Hier sitzt ihr im Cafe an der Mainstreet wie im Marry Poppins-Film. Detailgetreu und typisch Disney ist hier alles herrlich kitschig nachgebaut.

➠Das Le Grand Pokka Café am Flughafen Hongkong  haben wir unser Abschiedsessen eingenommen. 

 

 

 

📣TIPP:  Alle ausführlichen Testberichte von Ausflugszielen, über Hotels bis zu Restaurants könnt ihr auf unserem TRIPADVISOR Profil nachlesen.

➠ Wie ihr bemerkt habt, geht seit unserer Balireise ein Original Ipfmess-Bäbbr mit auf Tour. So haben wir unsere Heimat Bopfingen immer mit im Gepäck.

 

 

Please reload

Please reload

© 2016 by Ipftrotter. Proudly created with Wix.com   

Impressum    Datenschutz

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now