top of page

Trendziel Japan: Hypermodern trifft Tradition – ein unvergessliches Reiseerlebnis für Familien


Konnichiwa! Japan ist ein perfektes Reiseziel für Familien. Im Trend liegt es vor allem aufgrund der Kombination aus hypermodernen Sehenswürdigkeiten und traditionellen kulturellen Schätzen, die Japan zu bieten hat. Auch in punkto Sauberkeit und Organisation ist Japan anderen Ländern weit voraus. Hier erfährst du, warum wir Japan als Rundreiseziel für Familien empfehlen sowie die besten Tipps und Tricks für deinen Japan-Aufenthalt! Lass uns gemeinsam auf eine spannende Reise gehen!



NÜTZLICHE INFOS:


Reisezeit: Japan hat vier wichtige Hauptreisezeiten: die Kirschblütezeit von Mitte März bis Mitte April, die Goldene Woche im Mai, das O-Bon Fest im August und die Herbstlaubfärbung von Mitte Oktober bis Mitte November. Im Sommer ist Japan für Wanderer attraktiv. In der Winterzeit hat zudem ein Wellnessaufenthalt in einem Onsen seinen besonderen Reiz.


Einreisebestimmungen: Die aktuellsten Informationen zur Einreise nach Japan findest du auf der Seite des Auswärtigen Amtes. Zusätzlich registrieren wir uns seit Jahren vor jeder Reise auf der ELEFAND-Liste, der Krisenvorsorgeliste des Auswärtigen Amtes.


Nebenkosten: Japan wird im Vergleich zu anderen asiatischen Ländern als ein teures Reiseland angesehen. Ein paar Sachen sind uns jedoch positiv in Erinnerung geblieben. Die Kosten für die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel oder beispielsweise Sushi sind günstiger als in Deutschland.



Die Japanische Fremdenverkehrszentrale (JNTO) stellt dir gerne im Voraus einige Informationsbroschüren und Karten zur Verfügung, die dir dabei helfen können, deine Reise besser zu planen.


Mobiles Internet: Mit einem WLAN-Router und einer Datensimkarte bist du auch unterwegs online. Für Japan kannst du auch die eSim-Option wählen.


Suica Card: Die Suica Card ist eine großartige Option für Japan-Reisende. Die aufladbare Karte kann u. a. für Platzreservierungen in Zügen, Fahrten in Bussen und Nahverkehrszügen, beim Kauf an Getränkeautomaten oder in Convenience Stores sowie zum Bezahlen in Taxis und Schließfächern an Bahnhöfen verwendet werden. Du erhältst die Suica Card u. a. in JR East Travel Centern oder auch vorab online.


Japan Rail Pass: Den Japan Rail-Pass kannst du entweder direkt online bestellen über die offizielle Seite oder du nutzt eine Vorverkaufsstelle in Deutschland wie Japan Experience.

Um deinen Japan Rail-Pass zu aktivieren, musst du deinen Gutschein in einem JR-Büro in Japan umtauschen (JR Travel Service Center oder JR Ticket Office), welche sich an allen internationalen Flughäfen sowie größeren Bahnhöfen befinden. Sitzplatzreservierungen sind vorab online bisher nur bei Buchung des JR Passes über die offizielle Seite möglich.

Am Flughafen Tokyo Haneda findest du nach Verlassen der Kofferausgabe in Sichtweite links schon das JR Service Center und kannst deinen Voucher in den JR- Pass umtauschen

(Preis GreenLine-Ticket für 14 Tage ca. 421€/Erwachsener).



Google Maps erwies sich als extrem hilfreich für die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel. Hier findest du neben der Fahrtstrecke auch direkt die Bahnsteige aufgeführt.


ANREISE:


Flugzeug: Von Frankfurt aus bringt dich die Lufthansa im Direktflug nach Tokyo.

Ankommen in Tokyo Haneda Airport: Nach deiner Ankunft füllst du einen Einreisezettel aus und gehst dann zur Passkontrolle, um dir deinen Einreiseaufkleber abzuholen. Anschließend füllst du an der Gepäckabfertigung noch den gelben Zettel aus und verlässt nach der Kofferaufnahme und Abgabe der Zettel den Flughafen.


Unterwegs mit den Öffis: Um dir gleich die Angst zu nehmen - an Bahnhöfen und Bushaltestellen ist alles klar ausgeschildert. Selbst auf dem Boden des Bahnsteigs ist genau die Wagennummer ausgeschrieben. Hier macht das Fahren in den öffentlichen Verkehrsmitteln Spaß! An allen Bahnhöfen Japans ist es supersauber und sicher.

Im Shinkansen ist es wichtig, dass du dein Gepäck bei dir behältst. Du kannst es entweder im Gepäckfach über deinem Sitz oder an deinen Sitzplatz verstauen. Es ist ratsam, mit handlichen Koffern zu reisen, die nicht zu groß und schwer sind. Der Zug fährt mit unglaublicher Geschwindigkeit durch das Land und legt selbst große Entfernungen von mehreren hundert Kilometern in nur wenigen Stunden zurück. Wir haben die Rundreise mit dem Shinkansen im Vergleich zum Fliegen als deutlich stressfreier erlebt.


Vom/zum Flughafen Tokyo: Der Airport Limousine Bus ist eine ideale und günstige Alternative, ohne Umstieg vom Flughafen Haneda in die Innenstadt oder retour zu kommen. Viele große Hotels fährt der Bus direkt an (ca. 1300 Yen/Erwachsener, einfache Fahrt).


HOTELEMPFEHLUNGEN:


Tokyo

Das Hilton Tokyo liegt ideal an der grünen Yamanote-Linie und unweit der riesigen Shinjuku Station. Von hier aus fährt ab Ausgang West, Bussteig 21 alle 20 Minuten ein kostenloser Hotelshuttlebus. Die Zimmer sind für japanische Verhältnisse sehr groß.

Hiroshima

Das Sheraton Grand Hiroshima ist ein exzellenter Ausgangspunkt für deine Touren rund um Hiroshima. Es liegt direkt an der Hiroshima Station und einem Einkaufszentrum. Beinahe vor der Haustür starten zudem die Loop-Busse für Stadtrundfahrten.


Kyoto

Etwas außerhalb des Innenstadttrubels liegt das ANA Crowne Plaza Kyoto. Es hat uns wegen seiner tollen Lage, direkt gegenüber des Kyoto Castle sehr gut gefallen. Auch dieses Hotel bietet dir einen kostenlosen Busshuttle zum Bahnhof Kyoto an.


Hakone

Äußerlich ganz unscheinbar, doch ein Hoteltraum im Inneren - Indigo Hakone Gora. Das Haus ist noch ganz neu und begeistert mit einem Mix aus Tradition und Moderne. Die Zimmer sehr groß und offen gestaltet. Der Clou: Auf dem Balkon befindet sich dein privates Onsen!



Funfact: Wenn du in Japan öffentliche Toiletten benutzt, kannst du die sog. Geräusch-Prinzessin ausprobieren. Der Knopf an der WC-Konsole imitiert das Spülgeräusch, spart Wasser und übertönt unangenehme Toilettengeräusche.


AUSFLUGSTIPPS:


Ausflüge ab Hiroshima - Bewegende Historie und mythischer Wasserschrein

  • Hiroshima sollte auf deiner Japan-Entdeckerliste auf keinen Fall fehlen. Nicht nur geschichtlich, auch landschaftlich ist die Stadt eine wahre Schatztruhe. Zudem liegt die Hafenstadt traumhaft inmitten dichtgrün bedeckter, hoher Berge. Anreise von Tokyo Haneda Airport nach Hiroshima: Von Tokyo Haneda erreichst du Hiroshima entweder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder per Inlandsflug. Wir wählten den direkten Weiterflug mit ANA (Flugdauer rund eine Stunde). Der Flughafen Hiroshima liegt etwas außerhalb. Das Stadtzentrum erreichst du bequem mit dem Airport Limousine Shuttle, welcher direkt am Ausgang an der Haltestelle Nummer zwei stoppt und in 45-60 Minuten direkt bis zur Hiroshima Station fährt (einfache Fahrt ca. 1450 Yen, zahlbar mit der Suica Card).

  • Hiroshima entdecken: Hiroshima ist eine Stadt mit einer bewegten Geschichte und bietet eine Menge Sehenswürdigkeiten: Der Peace Memorial Park, der A-Bomb Dome und das Kinder-Friedensmonument sind Orte, die an die schrecklichen Ereignisse des Atomangriffs erinnern und uns mahnen, wie wichtig es ist, den Frieden zu erhalten. Das Hiroshima Castle aus dem 16. Jahrhundert sieht ganz zauberhaft aus und traumhaft angelegten Shukkei-en Garten findest du etwas Ruhe von der geschäftigen Stadt. Nicht zuletzt solltest du unbedingt Okonomiyaki probieren - eine lokale Spezialität. Ideal war für uns die Nutzung des Meipuru-pu (im JR Pass inklusive). Diese Loop Busse verkehren auf unterschiedlichen Routen und bringen dich zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

  • Miyajima wird auch als die „Insel der Götter" bezeichnet. Diese kleine Insel in der Seto-Inlandsee ist bekannt für ihre atemberaubende Landschaft sowie das beeindruckende schwebende Torii (Tor). Anreise ab Hiroshima: Miyajima erreichst du ganz leicht mit der Bahn und Fähre. Dazu nutzt du an der Hiroshima Station die JR Sanyon Line am Bahnsteig 1 bis zur Miyajima Station (Fahrtdauer ca. 30 Minuten). Vom Bahnhof aus ist es nur ein kurzer, ausgeschilderter Fußweg geradeaus zur Fähre. Du mußt hierfür kein Ticket lösen, wenn du den JR Pass besitzt. Tipp: Nimm am besten die weniger besuchte Morgenüberfahrt „Great Torii Tour", welche direkt am Itsukushima Schrein vorbeifährt.



In einigen Hotels wirst du den Yukata auf dem Zimmer vorfinden (übersetzt Badekleidung). Er ist die leichte, baumwollne Variante des Kimono.


Ausflüge ab Kyoto - Glänzender Tempel und Zwitscherböden

  • Kyoto ist für viele Gäste der heimliche Favorit Japans. Im Herzen der Stadt, modern und geschäftig, etwas außerhalb fast ländlich und ruhig. Der majestätische Kaiserpalast, altehrwürdige Tempel und das prachtvolle Kyoto-Schloss sind nur einige der architektonischen Meisterwerke, die man hier bestaunen kann. Ein besonderes Highlight ist der Goldene Pavillon, dessen glänzender Anblick dir garantiert den Atem raubt. Anreise von Hiroshima nach Kyoto: Mit dem Shinkansen geht die Fahrt vom Bahnhof Hiroshima mit einem Umstieg in Shin-Osaka nach Kyoto. Achtung: Es gibt zwar eine direkte Route mit dem Nozomi, dieser wir allerdings nicht vom JR Pass abgedeckt.

  • Kyoto erkunden: Wir nutzten für einen ersten Überblick die Stadtrundfahrt mit dem Sky Hop Bus Kyoto. Dieser fährt die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Kyotos an. Den Kinaku-Ji Tempel solltest du dir unbedingt anschauen. Er ist auch bekannt als der „Goldene Pavillon" und symbolisiert die Pracht und kulturelle Bedeutung Kyotos. Das obere Stockwerk des Tempels ist üppig mit Blattgold bedeckt. Umgeben von kunstvoll angelegten Gärten, spiegelt sich der Tempel majestätisch im Wasser des Teichs wider. Erreichbar ist er mit Buslinie 205 ab Kyōto Station Terminal B3. Steige in den Bus am Hintereingang ein, scanne deine Suica Card. Steige am Vorderausgang aus und scanne beim Verlassen erneut die Suica Card. (Fahrtdauer ca. 45 Minuten, einfache Fahrt ca. 230 Yen). Auch beim Besuch im Nijo Castle wirst du beeindruckt sein. Im eleganten UNESCO- Weltkulturerbe verbirgt sich ein Kuriosum. Im Inneren wurden nämlich sogenannte „Nachtigallenböden" verbaut. Diese speziellen Böden in den inneren Gemächern erzeugen beim Darübergehen ein zwitscherndes Geräusch, ähnlich dem Gesang von Nachtigallen. Sie wurden entwickelt, um unerlaubtes Betreten zu erkennen- dienten sozusagen als eine Art frühzeitliche Alarmanlage (Eintrittspreis ca. 1300 Yen/Erwachsener, ca. 400 Yen/Kind).


Ausflüge ab Hakone - Heiße Quellen, frische Luft und schwarze Eier

  • Die Region um Hakone ist von üppigen Wäldern, Bergen und Flüssen umgebe, bietet großartige Wandermöglichkeiten und ist ist bekannt für seine heißen Quellen. Die zahlreichen Onsen werden von den umliegenden Vulkanen gespeist - Wellness pur! Hier sind auch traditionelle japanische Gasthäuser zu finden, in denen du auf Tatami-Matten schlafen und Kaiseki genießen kannst. Bei klarem Wetter bietet sich oft ein spektakulärer Blick auf den ikonischen Berg Fuji. Anreise von Kyoto nach Hakone: Mit dem Hikari Shinkansen reist du weiter zur Odawara Station. Der Zug legt in nur zwei Stunden eine Distanz von 480 Kilomentern zurück. Ab dem Bahnhof Odawara gehst du an den Bussteig Nummer vier nach Hakone. Keine Sorge: überall stehen hilfsbereite Mitarbeiter bereit, um dich zum richtigen Bus zu leiten.

  • Hakone erkunden: ➜ Tipp: Kaufe dir vorab den interaktiven Hakone Free Pass, um die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen. er deckt ebenso den Besuch der wichtigsten Sehenswürdigkeiten ab (2 Tage 500 Yen/Erwachsener, 1000 Yen/Kind). Ōwakudani: Starte von der Gora Station mit dem Cable Car, steige um in die Sounzan Station. Von dort aus fährst du hoch hinaus, vorbei an Schwefelterrassen bis Ōwakudani. Die Landschaft wird überall von vulkanischen Gasen und Dämpfen durchzogen, was beinahe märchenhaft anmutet. Auf der Plattform befindet sich ein Besucherzentrum und Geomuseum. Des Weiteren kannst du hier eine Besonderheit kaufen: Die schwarzen Eier, auch bekannt als „Kuro-tamago", sind eine einzigartige Delikatesse aus der Region Ōwakudani in Hakone. Sie werden in den heißen Schwefelquellen gekocht und erhalten ihre charakteristische Farbe durch den Schwefel. Es wird geglaubt, dass der Verzehr eines schwarzen Eis dir sieben Jahre mehr Lebenszeit schenkt. Fahre auf der anderen Seite den Berg mit der Bahn hinab bis zur Togendai Station und dem zum Ashi-See. Während der Seilbahnfahrt bietet sich ein grandioser Ausblick auf den Fuji und den See. Im Hakone Pass ist auch eine kleine Schiffsfahrt mit einem Piratenschiff über den See enthalten. Auch im Ashi-See steht ein kleiner Schrein im Wasser.



Goshuin: Sind rote Stempel und Siegel, die als Beweis eines Tempel- oder Schreinbesuchs in Japan dienen. Diese kannst du in einem kleinen Buch sammeln.


Ausflüge ab Tokyo - Roboterkellner, Megabahnhof und Disneyfieber

  • Nach dem Abstecher in der Bergregion Hakone geht die Reise weiter in Japans Hauptstadt. Tokyo ist eine Stadt, die auf einzigartige Weise Moderne und Tradition miteinander verbindet. Hier gibt es zahlreiche Museen und historische Stätten sowie eine Menge kulinarischer Erlebnisse zu entdecken. Tokyo ist ein wahres Einkaufsparadies und bietet zudem eine breite Palette an Unterhaltungsmöglichkeiten. Trotz ihrer Größe hat uns die Stadt mit wunderschönen Parks und Gärten beeindruckt. Sie gilt als Vorreiter in Sachen Technologie und bietet futuristische Attraktionen wie das TeamLab Borderless oder das Miraikan Museum der Zukunft. Die Megacity gilt als eine der sichersten Großstädte der Welt und verfügt über ein extrem effizientes System an öffentlichen Verkehrsmitteln. Anreise von Odawara nach Tokyo Shinjuku: Ab dem Bahnhof Odawara braust du mit dem Shinkansen in nur 40 Minuten nach Tokyo. Wahnsinnig angenehm waren die freundlichen Zugbegleiter, die stets sehr ruhig durch das Abteil liefen und sich sowohl beim Ein- als auch beim Austreten aus dem Zugabteil mit dem Gesicht den Gästen zugewand verbeugten.

  • Tokyo erkunden: Auch in Tokyo wählten wir eine erste Stadtbesichtigung den Sky Hop Bus. Obwohl Tokyo ist eine pulsierende Metropole mit unzähligen Wolkenkratzern ist, gibt es dennoch ruhige Plätze inmitten des Trubels. Die Stadt wird von riesigen Parkanlagen durchzogen, die beinahe an Naturparks erinnern. Besonders beeindruckend ist die Shinjuku Station, welche zu verkehrsreichsten und größten Bahnhöfen der Welt zählt. Und wirklich - in diesem Bahnhof kann man sich in den vielen unterirdischen Passagen verlaufen. Trotz der großen Anzahl an Menschen läuft hier alles äußerst geordnet und strukturiert. Shibuya Sky: Shibuya Sky ist die neue spektakuläre Aussichtsplattform im Stadtteil Shibuya. Von dort aus kannst du auf zwei Etagen eine atemberaubende 360-Grad-Aussicht auf die Stadt und die ikonische Shibuya-Kreuzung genießen. Bei Nacht, wenn die Stadt in bunten Lichtern erstrahlt, wird die Aussicht unvergesslich. Tipp: Buche die Tickets unbedingt vorab, da sie einen Timeslot enthalten und schnell ausgebucht sind (Eintrittspreise Erw. ca. 2200¥en) Asakusa-jinja: Der Asakusa Tempel, auch unter dem Namen Senso-ji bekannt, zählt zu den ältesten und berühmtesten buddhistischen Tempeln in Tokyo. Besonders beeindruckend ist sein prächtiges Eingangstor, das Kaminarimon, mit einer riesigen roten Laterne als Blickfang. Direkt am Tempel verläuft eine lebendige Einkaufsstraße, die Nakamise, wo du unserer Meinung nach die besten Souvenirs kaufen kannst.

  • Disneyland: Wir finden: Man ist niemals zu alt für Disney! Je nach Lage deines Hotels benötigst du etwa eine Stunde Anreisezeit ins magische Zauberland. Tipp: Reserviere dir die Eintrittskarten vorab, um das Anstehen am Ticketschalter zu vermeiden. Unter der Woche ist das Disneyland nicht so stark besucht und du mußt nicht zu lange an den Fahrgeschäften warten. Besonders angenehm fanden wir, dass der Park schön begrünt war und es immer ein schattiges Plätzchen gab (Eintrittspreise ca. 8400 Yen/Erw., Kinder ca. 7000 Yen).

  • Osaka ist für seine Gastronomie, Unterhaltungsmöglichkeiten und pulsierendes Nachtleben berühmt. Doch darüber hinaus verbirgt sich in dieser Metropole auch eine historische Seite mit der Burg Osaka als Highlight. Im Gegensatz zu Tokyo besticht Osaka durch ihren völlig eigenständigen Charakter sowie herzlichen Einwohnern und bietet sowohl ein aufregendes Nachtleben als auch zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten und moderne Attraktionen. Universal City: Bunt, laut und schrill trifft den Charakter der Universal City am besten. Hier hast du die Möglichkeit, die Universal Studios zu besuchen, die dir ganz nebenbei tolle Shoppingmöglichkeiten bietet.

  • Yokohama - die Stadt voller Kontraste und Geschichte. Nur wenige Minuten von Tokio entfernt, hat sie sich zu einem internationalen Hotspot entwickelt. Am Minato Mirai (Zukunftshafen) befindet sich ein modernes Einkaufs- und Vergnügungsviertel.

  • Nikko Von Tokyo aus erreichst du in reichlich zwei Stunden die gemütliche Stadt in den Bergen. Am Bahnhof angekommen, läufst du geradewegs an die Bushhaltestelle. Der „Heritage Bus" bringt dich direkt zu den Haltepunkten der Sehenswürdigkeiten (einfache Fahrt ca. 350 Yen, zahlbar u. a. mit Suica Card). Nikko Tosho-gu Shrein: Unter dichtem Grün ist das imposante und farbenfrohe Areal gelegen. Besonders mystisch fühlte sich der Gang durch das Tor der schlafenden Katze an. Von dort aus steigst du einige hundert Stufen hoch hinauf bis zum Grab des ersten Shoguns (Eintritt ca. 1300 Yen/Person).



O-Mamori sind kleine Talismane, die oft als Souvenir gekauft werden. Sie bestehen aus einem Stoffanhänger mit Stickereien und einem geweihten Papier im Inneren. Sie sollen spezielle Wünsche wie Gesundheit, Sicherheit im Straßenverkehr oder das Bestehen einer Prüfung transportieren und sind ein beliebtes Andenken.



KULINARISCHE GENÜSSE:


Die japanische Küche ist weltweit für ihre vielfältigen Aromen und die kunstvolle Zubereitung bekannt. Jeder Bissen gleicht einer kleinen Geschmacksexplosion, bei der man förmlich spürt, wie viel Liebe in jedes Gericht gesteckt wurde. Von zarten Sushi-Röllchen über knusprige Tempura bis hin zu herzhaften Ramen-Suppen gibt es eine schier endlose Auswahl an Köstlichkeiten zu entdecken.


Wer hätte gedacht, dass ein Land so perfekt organisiert sein kann? Japan ist ein wahrer Traum für alle, die es gerne übersichtlich und geordnet haben. Aber nicht nur das: Die Japaner sind unglaublich freundlich und hilfsbereit, besonders zu Touristen. Hier findest du eine perfekte Mischung aus modernen Städten und traditionellen Tempeln.

Insgesamt war unsere Rundreise durch Japan eine unvergessliche Erfahrung. Japan hat uns nicht nur mit seiner kulturellen Vielfalt beeindruckt, sondern auch mit seinem ausgezeichneten öffentlichen Verkehrssystem. Wir haben viel von Japan gelernt und sind dankbar für all die Erinnerungen, die wir mit nach Hause nehmen konnten. Eine Reise nach Japan ist definitiv ein Erlebnis für die ganze Familie.



Dich hat das Fernweh gepackt und du möchtest gern nach Japan reisen? Dabei können wir gern helfen!









Comments


bottom of page