• Ipftrotter

Curaçao, deine blauen Augen machen mich so sentimental

Die Insel unterhalb des Hurrikangürtels bietet von Allem etwas: weißen Zauberstrand, türkisfarbenes, kristallklares Meer, schillernde Fische in idealen Tauchgründen, Stadtleben, Action und Ruhe. Wegen der Vielfalt der Unterkunftsangebote ist Curaçao nahezu für jeden Geldbeutel erschwinglich. Was für die Meisten Aruba als Sehnsuchtsziel, ist für uns Curaçao geworden. Einer der wenigen Orte, den wir erneut besuchen werden, weil es sich einfach lohnt ihn wieder neu zu entdecken. Curaçao ist wie ein Kuss auf salziger Haut und seine Augen leuchten in echt tatsächlich so blau wie der Likör. Mee(h)r davon, bitte!

Faktencheck:

EINREISE: Ihr benötigt nur einen gültigen Reisepass für die Einreise nach Curaçao. Die aktuellen Einreisebestimmungen entnehmt Ihr dem Auswärtigen Amt oder erkundigt Euch im Reisebüro.

WÄHRUNG: Der Antillen-Gulden ist Zahlungsmittel auf dem Eiland. Ihr zahlt ohne Weiteres auch in US-Dollar. Es kann u. U. passieren, dass Ihr das Wechselgeld in Antillen-Gulden zurückbekommt. Selbstverständlich könnt Ihr Eure Kreditkarte hier auch zum Glühen bringen. Checkt vorab, ob die Karte für die Insel freigeschaltet ist.

KLIMA: Curaçao ist das ganze Jahr über traumhaft warm. Die Temperaturen variieren kaum. Selbst, wenn einmal kurze Regenschauer die Luft erfrischen, strahlt kurz darauf die Sonne wieder.

Für mobiles Surfen im Internet bieten sich die Simkarten von Digicel oder Chippie an.

Von A nach B:

FLUGZEUG: Die niederländische Fluggesellschaft KLM bringt Euch ab Amsterdam direkt zum Hato Curaçao International Airport. Aber auch die kolumbianische Avianca schwebt mit dem Dreamliner ab Bogota ohne Umwege auf die Insel. Der Flughafen auf Curaçao ist sehr modern und mit kostenlosem WLAN ausgestattet.

MIETWAGEN: Am Flughafen findet Ihr die bekanntesten Mietwagenanbieter. Das große Renaissance Curaçao Resort & Casino bietet Euch zudem eine Budget-Station. Parken könnt ihr kostenlos im gegenüberliegenden Parkhaus.

Im Wesentlichen gibt es bei den Verkehrsregeln keine Besonderheiten. Neu für uns und durch Schilder gekennzeichnet: In manchen Kreisverkehren hat der einfahrende Verkehr Vorfahrt und man muss aufpassen!

Schnappt Euch einen Mietwagen und umrundet die Insel in Eurem eigenen Tempo. Die Entfernungen sind überschaubar.


Where to stay:

Im RENAISSANCE RESORT & CURACAO in Willemstad lässt es sich traumhaft urlauben. Es ist direkt an der Anlegestelle für Kreuzfahrtschiffe gelegen. In Richtung Meer befindet sich ein kleiner Badebereich mit Pool und Lagune. Unter typisch karibischen Schirmen genießt Ihr die Meeresbrise. Von der vierten Etage aus könnt Ihr von Eurem Balkon aus direkt die anlegenden Kreuzfahrtschiffe sehen.

Während der Hauptsaison von November bis Mai wird es voll auf dem Eiland. Ab Juni bis in den Oktober hinein ist es deutlich angenehmer dank weniger Touristen. So bekommt man problemlos einen Platz im Restaurant und kann ungestört in den vielen Shops stöbern.

Triptipp:

WILLEMSTAD: Der niederländische Einfluss ist nicht von der Hand zu weisen. Die bunten Kolonialbauten der Hauptstadt ("Klein Holland in der Karibik") leuchten von Weitem. In der Altstadt, die zum UNESCO Weltkulturerbe zählt, findet Ihr reichlich Shops zum Bummeln, sowie Restaurants aller Preisklassen.

KÖNIGIN-EMMA-BRÜCKE: Die Fußgängerbrücke „Swinging old lady" ist einzigartig und beim Überqueren eine wackelige Angelegenheit! Sie ist nicht feststehend, sondern schwimmend gelagert. Will ein Schiff passieren, wird sie einfach zur Seite geklappt. Ein außergewöhnliches Spektakel für Zuschauer!

KÖNIGIN-JULIANA-BRÜCKE: Was für eine riesige und ungewöhnliche Brücke! Sie thront 56 Meter hoch und weithin sichtbar am Eingang des natürlichen Hafens Schottegat. Mit ihrer eindrucksvollen Höhe ist sie eine der höchsten Brücken der Welt. Selbst Tanker und Kreuzfahrtschiffe

können problemlos unter ihr hindurchfahren.


Es muss nicht immer der Karneval in Rio oder Kölle sein. Curaçao ist berühmt berüchtigt für seine Karnevalsparaden. Im Februar und März finden sie im Stadtteil Otrobanda statt und gehören zu den größten Karnevalsmärschen der Karibik.

KLEIN CURAÇAO: Mit dem Boot fahrt Ihr morgens rund eine Stunde zu der unbewohnten Insel. Neben einem unberührten Badestrand, schimmernd blauem Wasser und einem ehemaligen Leuchtturm könnt Ihr auf Klein Curaçao blendend tauchen und schnorcheln.

HATO HÖHLE: Die Tropfsteinhöhle geht etwa 210 m in den Berg hinein. Zu sehen gibts für Euch einen See und einen Felsspalt, der erstaunliche Lichtspiele zaubert.

CHRISTOFFELPARK: Dieses grüne Naturreservat beherbergt imposante Kakteen und Orchideen. Nicht nur die Flora, auch die Fauna ist nicht von schlechten Eltern. Hirsche, Eulen, Pelikane oder Greifvögel leben hier. Die höchste Erhebung Curaçaos ist der 327 m hohe Mount Christoffel.

SHETE BOKA NATIONALPARK: An der Küste des „Sieben Kleine Buchten Nationalparks" im Norden der Insel, brechen sich die Wellen spektakulär hoch an der rauen Felsküste. In dem Areal gibt es sieben Buchten welche als Brutplätze für Meeresschildkröten dienen.

Auf Curaçao haben die Geschäfte, bis auf wenige Ausnahmen, sonntags geschlossen.

Ganznahdrantipp:

OSTRICH FARM: Die Straußenfarm beherbergt mehr als 600 Laufvögel. Damit gehört sie zu einer der größten Ranches außerhalb von Afrika. Auf der Farm gibt es viel zu entdecken. Neben der klassischen Führung testet Ihr, wie schwer und hart ein Straußenei ist. Ihr dürft die großen gefiederten Freunde sogar füttern.

STRÄNDE: Für seine zauberhaften Strandbuchten ist Curaçao weithin bekannt. Oftmals sind die feinpudrigen Kleinode auf verschlungenen Wegen querfeldein erreichbar. Hier kommt eine Auswahl an feinsten Traumstränden der Karibik, welche sowohl kostenlos, als auch kostenpflichtig sind:

Grote Knip: Ein Strandbesuch am „Kenepa Grandi” ist en vogue. Hier zahlt Ihr für eine Liege ca. 5 USD. Ihr solltet gleich morgens um 9 Uhr vor Ort sein. Dann ist die Bucht noch wenig besucht und Ihr könnt in aller Ruhe die Kulisse genießen. Nicht nur Kindern bereitet es Freude, beim Schnorcheln die unzähligen großen und kleinen bunten Fische zu beobachten.

Playa Porto Mari: Google sagt, an diesem Strand gibts Schweinchen! Also nichts wie hin! Nach ein wenig Schnörkelfahrt erreicht Ihr den großen Parkplatz nahe dem Strand. Ein paar Dollar kosten die Liegen auch hier. Die Bucht hat einen feinen Sandstrand und ist naturbelassen. Neben ein paar Shops gibt es eine Strandbar. Hier könnt Ihr super baden, schnorcheln oder tauchen.

Mambo-Beach: Der Party-Strand auf dem Karibikeiland. Sowohl Insulaner als auch Touris kommen zum Feiern liebend gern hier her.

Jan Thiel Beach: Der kostenpflichtige Beach ist richtig schickimicki. Feine lokale und angesagte Bars reihen sich wie Perlen an eine Schnur. Wassersportmöglichkeiten, wie Flyboarding oder Jet Ski könnt Ihr hier selbstverständlich ganz Jetset-Like ausprobieren.

TAUCHEN: Das Eiland ist ein Mekka für Taucher und Schnorchler. Es gibt Wassertierchen aller Couleur, die Ihr im glasklaren Meer beobachten könnt. Mehr als 60 Tauchspots sowie Tauchschulen stehen Euch zur Verfügung. Der „Mushroom Forest" am „Black Sand Beach” gehört zu den beliebtesten Anlaufpunkten für Tauchfreunde. Kein Wunder, schließlich gehört er wegen seiner Artenvielfalt zu den Schönsten weltweit.

Das ultimative Souvenir kauft Ihr in einem unscheinbaren Shop in der Altstadt. Im "Copperstone" warten kleine Schätze auf Euch. Melissa gestaltet „Skadey”, Curaçaos offizielle Katze. Sie wird individuell handbemalt und kostet ca. 53 USD. Wem das zu teuer ist, der findet vielleicht Gefallen an den farbenfroh gemalten Bildern oder Gebrauchsgegenständen mit der typischen Altstadt-Ansicht.

Echt deli:

Die kreolische Küche ist ein Mischmasch aus den unterschiedlichsten Kulturen. Hauptsächlich Fisch, Meeresfrüchte, aber auch Ziege und Leguan kommt bei den Einheimischen auf den Tisch. Moment mal! Leguan? Ja, genau! „Iguana Stew” oder „Suppa de Iguana” sind echte Leckerbissen.


Snacktipp:

„STEAK & RIBS”: Das gut besuchte Restaurant liegt hoch oben auf der Mauer des Renaissance Rif Fort und bietet Euch eine atemberaubende Aussicht aufs Meer oder zum Innenhof der Mall. AmSamstagabend gibt es hier immer Live-Musik. Für uns eines der besten Lokale auf der Insel.

„DAL TORO”: An der Befestigungsanlage Waterfort speist Ihr entweder auf Außenplätzen am Meer oder im Innenbereich.

„PERLA DEL MAR”: Neben dem Restaurant Dal Toro befindet sich das Perla del Mar. Etwas versteckt, aber mit schönen Sitzplätzen direkt über dem Ozean schlagen, die Wellen fast bis an Euren Tisch heran.

Lohnt es sich?

Diese Insel ist der Stoff, aus dem Eure wildesten Urlaubsfantasien sind! Hier scheint alles „dushi” zu sein. Curaçao bietet Euch Puderstrände wie aus dem Hochglanz-Magazin, einzigartige Tauchgründe mit schillernden Meeresbewohnern sowie eine Weltkulturerbe-Hauptstadt mit entspanntem Flair. Geadelt wird Euer Aufenthalt durch Unterbringungsmöglichkeiten aller Preisklassen und einem sicheren, sauberen Urlaubsvergnügen auf europäischem Niveau. Das Paradies wartet in nicht einmal 10,5 Stunden Flugzeit auf Euch! Curaçao, Deine blauen Augen sind phänomenal!


#Willemstad#KLM#RenaissanceCuraçao#Leguan#GroteKnip#SkadeyCat#PlayaKenepaGrandi#PlayaPortoMari#KöniginEmmaBrücke#Ipftrotter



  • Schwarz Tripadvisor Icon

©2020 Ipftrotter Familienreiseblog. Erstellt mit Wix.com